TANYAS UMFASSENDES HANDBUCH

 

ÜBER CHRONISCHE NIERENINSUFFIZIENZ (CNI)

 

BEI KATZEN

 

 

 

 

POLYZYSTISCHE NIERENERKRANKUNG (PKD)

 

AUF DIESER SEITE:


Was ist PKD?


Symptome


Diagnose


Behandlungsmaßnahmen


Forschung


 


STARTSEITE


Seitenüberblick


Was Sie zuerst wissen müssen


Alphabetisches Inhaltsverzeichnis


Glossar


Angebote zur Teilnahme an wissenschaftlichen Studien


Durchsuchen dieser Webseite


 

WAS IST CNI?


Was passiert bei einer CNI


Ursachen von CNI


Wie ernst ist es?


Besteht überhaupt Hoffnung?


Akute Niereninsuffizienz


 

SCHLÜSSELTHEMEN


Erbrechen, Übelkeit, Appetitverlust und Magensäureüberschuss


Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushalts


Die Wichtigkeit der Phosphatkontrolle


Alles über Bluthochdruck


Alles über Anämie


Alles über Verstopfung


Kaliumungleichgewicht


Stoffwechselübersäuerung - metabolische Azidose


Nierensteine


 

UNTERSTÜTZUNG


Der Umgang mit CNI


Tanya's Support Group


Erfolgsgeschichten


 

SYMPTOME


Alphabetische Auflistung von Symptomen und Behandlungsmaßnahmen


Ungleichgewicht im Flüssigkeitshaushalt und den Harnwegen (Austrocknung, Wasseransammlung und Harnwegsprobleme)


Störungen im Stoffwechselhaushalt (Erbrechen, Appetitverlust, Magensäureüberschuss, gastrointestinale Probleme, Mundgeschwüre usw.)


Phosphat und Kalziumungleichgewicht


Verschiedene Symptome (Schmerzen, Verstecken usw.)


 

DIAGNOSE: WAS BEDEUTEN ALL DIE TESTERGEBNISSE?


Klinische Chemie: Nierenfunktion, Kalium, andere Tests (ALT, Amylase, (Cholesterin usw.)


Kalzium, Phosphat, Parathormon (PTH) und Sekundärer Hyperparathyreoidismus


Komplettes Blutbild: Rote und weiße Blutzellen: Anämie und Infektion


Urinanalysen (Urintests)


Andere Tests: Ultraschall, Biopsie, Röntgen usw.


Renomegalie (vergrößerte Nieren)


Welche Untersuchungen, und

wie oft


Faktoren, die die Testergebnisse beeinflussen


Normale Referenzwerte


Internationale und amerikanische Messsysteme


 

BEHANDLUNGS

MAßNAHMEN


Welche Behandlungsmaßnahmen sind unverzichtbar


Flüssigkeitshaushalt und Harnprobleme (Wasseransammlung, Infektionen, Inkontinenz, Proteinurie)


Regulierung der Stoffwechselabfälle (Mundgeschwüre, gastrointestinale Blutungen, Antioxidantien, Adsorbentien, Azodyl, Astro's CRF Oil)


Phosphat, Kalzium und Sekundärer Hyperparathyreoidismus (Calcitriol)


Verschiedene Behandlungsmethoden: Stammzellentransplantation, ACE-Hemmer (Fortekor), Steroide, Nierentransplantation


Antibiotika und Schmerzmittel


Ganzheitliche Behandlungsmaßnahmen, einschließlich Slippery elm bark (Ulmenrinde)


ESS (Aranesp, Epogen, Eprex, NeoRecormon) bei schwerer Anämie


Allgemeine Gesundheitsprobleme bei CNI-Katzen: Flöhe, Arthritis, Kognitive Dysfunktion (Demenz), Impfungen


Tipps, wie Sie Ihre Katze medikamentieren können


Wo Sie die notwendige Ausstattung günstig kaufen können


Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt und das Führen von Aufzeichnungen


 

DIÄT UND ERNÄHRUNG


Ernährungsanforderungen von CNI-Katzen


Die B Vitamine (einschließlich Methylcobalamin)


Was können Sie füttern (und was Sie vermeiden sollten)


So motivieren Sie Ihre Katze zum Fressen


Futterdatentabellen


Dosenfutterangaben


Trockenfutterangaben


Futtermittelhersteller


2007er Futterrückruf in den USA


 

DIE FLÜSSIGKEITS

THERAPIE


Intravenöse Infusionen


Subkutane Infusionen


Tipps, wie man subkutane Infusionen verabreicht


Wie man subkutane Infusionen per Infusionsset verabreicht


Wie man subkutane Infusionen per Spritze verabreicht


Subkutane Infusionen - Wie Sie Ihren TA davon überzeugen können


Dialyse


 

VERWANDTE KRANKHEITEN


Herzerkrankungen


Hyperthyreoidismus


Diabetes


Polyzystische Nierenerkrankung (PKD)


Pankreatitis


Zahnerkrankungen


Anästhesie


 

WO MAN DIE HILFSMITTEL GÜNSTIG BEKOMMT


Deutschland, Österreich, Schweiz


 

ABSCHIED NEHMEN


Die letzten Stunden


Die Verluste anderer Menschen


Umgehen mit Ihrem Verlust


 

VERSCHIEDENES


Früherkennung


Vorbeugung


Forschung


Niereninsuffizienz bei Hunden


Andere Krankheiten (Krebs, Leber) und Verhaltensauffälligkeiten


Diese Webseite auf Englisch


 

WEBSEITEBESITZERIN (HELEN)


Meine drei CNI-Katzen: Tanya, Thomas und Ollie


Mein an vielen Leiden erkrankter Kater: Harpsie


Besuchen Sie mich auf Facebook


Folgen Sie mir auf Twitter


Kontaktaufnahme


Startseite > Verwandte Krankheiten > Polyzystische Nierenerkrankung

 


Überblick


  • Polyzystische Nierenerkrankung (Polycystic Kidney Disease, oder PKD), ist eine genetische Erkrankung, bei der sich Zysten in den Nieren entwickeln.

  •  Sie tritt meistens bei Perserkatzen auf.

  • Durch das Wachsen der Zysten kann eine CNI irgenwann sich entwickeln.


Was ist Polyzystische Nierenerkrankung?                                                  Zurück nach oben


 

Polycystic Kidney Disease, bekannt als PKD, ist eine autosomale, dominante, genetische Erkrankung der Nieren, die entweder von einem oder von beiden Elternteilen vererbt wird. Geschwister müssen davon nicht betroffen sein. PKD tritt bei ungefähr sechs Prozent aller Katzen auf, scheint aber bei Persern, British Shorthair und anderen Rassen mit persischen Vorfahren stärker verbreitet zu sein. Eine unserer Katzen, Harpsie (im Waschbecken), hatte PKD.

 

Das entscheidende Merkmal bei PKD ist, dass Zysten auftreten. Normalerweise treten sie in beiden Nieren auf. Werden die Katzen älter, kann die Anzahl der Zysten zunehmen und werden immer größer bis sie mit der Zeit die Nierenfunktion zerstören, und die Katze an CNI erkrankt.

 

Katzen mit PKD entwickeln häufig im Alter zwischen fünf und sieben Jahren CNI. (Harpsie war bei der Diagnose sieben Jahre alt).  Aber stark betroffene Katzen mit sehr vielen Zysten können auch schon mit zwei Jahren erkranken. Stresssituationen oder Infektionen können die Krankheit ebenfalls beschleunigen.

 

CNI ist jedoch nicht unausweichlich. Es hängt davon ab, wie schwer die Nieren betroffen sind, und einige PKD-Katzen sterben an anderen Krankheiten bevor sie das CNI-Stadium erreichen. Harpsie wurde 14 Jahre alt. Er lebte noch sieben Jahren nach seiner PKD-Diagnose, und obwohl seine Zysten wuchsen, hatte er zum Zeitpunkt seines Todes noch keine CNI (er starb an Krebs).

 

Tierklinik hat eine Übersicht über die Erkrankung auf Deutsch.

 

PKD FAQs – diese Seite gibt einen guten Überblick über PKD:

PKD Links - diese Seite wurde länger nicht aktualisiert, aber sie enthält viele Links zu PKD einschließlich der wichtigsten wissenschaftlichen Arbeiten, die alle noch aktiviert sind.

Feline Advisory Bureau gibt ebenfalls einige Informationen zu PKD.

 


Symptome                                                                                                            Zurück nach oben


 

PKD ist normalerweise symptomlos. Aber bei einer PKD-Katze kann Polydipsie (vermehrten Durst) entwickeln. In einigen Fällen sind auch die Nieren vergrößert (dafür gibt es jedoch auch andere mögliche Ursachen, siehe Renomegalie). Bei vielen PKD-Katzen treten auch leichte Herzgeräusche auf und die Nieren sind etwas geschwollen, bevor sich eine CNI entwickelt. Kater sind häufig besonders anfällig für FLUTD (feline lower urinary tract disorder – Harnwegsinfektionen). Harpsie litt ebenfalls unter häufigen Niereninfektionen, die relativ oft bei PKD-Katzen auftreten, denn die Bakterien können sich tief in den Zysten verbergen.

 

Schreitet die Krankheit weiter voran und entwickelt sich daraus eine CNI, dann treten auch die üblichen CNI Symptome auf, und die üblichen Behandlungsmethoden werden – soweit erforderlich - angewandt. Eine CNI an sich ist keine schmerzhafte Erkrankung. Leider trifft das nicht auf Katzen zu, die an einer schweren PKD im Endstadium leiden. Diese Katzen leiden durch die rasant anwachsenden Zysten, die auch hin und wieder platzen, unter Schmerzen. Leider kann dagegen nichts unternommen werden, daher sollten Sie bei einer PKD-Katze ganz besonders darauf achten, damit Sie die notwendigen Behandlungsmaßnahmen (wie Schmerzmittel) mit Ihrem TA absprechen können.

 


Diagnose                                                                                                             Zurück nach oben


 

The University of California at Davis hat die Genmutation identifiziert, die PKD verursacht und bietet jetzt einen genetischen Test zum Preis von US$40 pro Katze an. Der Test kann bereits durchgeführt werden, wenn die Kätzchen acht bis zehn Wochen alt sind, er ist zu fast 100 Prozent sicher. Sie können die Probe selbst durchführen, da keine invasiven Maßnahmen dazu erforderlich sind. Sie benötigen dafür also nicht die Hilfe Ihres Tierarztes. Details darüber, wie Sie den Test machen können, finden Sie hier. Die Ergebnisse werden Ihnen per Email mitgeteilt.

 

DDC Veterinary in Ohio bietet einen ähnlichen Test an für US$ 48.

 

In Europa wird der Test vom The University of Bristol Langford Veterinary Services in Newmarket angeboten zu einem Preis von £34 oder von der Animal Health Trust.

 

Das deutsche Labor Laboklin bietet in Deutschland diesen Test an. Laboklin informiert über den PKD-Gentest. Bei Welt der Katzen finden Sie eine Erklärung und einen Brief von Laboklin mit einer ausführlichen Beschreibung des Tests. Der Test kostet €60.

 

Der einzige andere Weg, um PKD richtig zu diagnostizieren, ist per Nierenultraschall. Das hat auch noch den Vorteil, dass Sie sehen können, wie weit fortgeschritten die Zysten bereits sind. Ein Ultraschall ist, wie hier erklärt wird  Evaluation of the repeatability of ultrasound scanning for detection of feline polycystic kidney disease (2010) Wills SJ, Barr FJ, Bradley KJ, Helps CR, Cannon MJ & Gruffydd-Jones TJ Journal of Feline Medicine & Surgery 11 p993, der einzige Weg um eine nicht-autosomale dominante Variante von PKD zu diagnostizieren.

 

Ein Ultraschall ist eine relativ genaue Diagnosemethode, wenn er von jemandem durchgeführt wird, der gut geschult ist in Sonographie und idealerweise Erfahrung hat mit PKD Nieren. Mehrfachuntersuchungen können erforderlich sein, wenn die Katze noch sehr jung ist, weil die Zysten zu diesem Zeitpunkt möglicherweise noch nicht sichtbar sind. Es ist häufig sehr schwierig PKD bei Katzen, die jünger als neun Monate alt sind, festzustellen. Zysten sind selten bei Katzen, aber nicht alle Zysten sind auch gleich PKD. Auf diesem Gebiet wird immer noch geforscht. Einige PKD-Katzen können ebenfalls Zysten in der Leber haben – bei Harpsie war auch das der Fall.

 

Wenn Sie einen Perser haben mit Verdacht auf HCM und beabsichtigen, das Herz per Ultraschall untersuchen zu lassen, dann würde ich Ihnen zusätzlich empfehlen, auch die Nieren der Katze gleich mitschallen zu lassen, um PKD ausschließen zu können. Auf diesem Weg haben wir festgestellt, dass Harpsie PKD hat. Als der Kardiologe sein Herz überprüfte, überprüfte er gleichzeitig die Nieren mit.

 


Behandlungsmaßnahmen                                                                               Zurück nach oben


 

PKD ist unheilbar, und leider gibt es nur wenige Behandlungsmaßnahmen. Versuchen Sie sicherzustellen, dass Ihre Katze ein möglichst stressfreies Leben führen kann ohne Infektionen und Gifte. Eine Diät mit Sojaeiweiß könnte vielleicht hilfreich sein.

 

Potassium citrate/citric acid intake improves renal function in rats with polycystic kidney disease (1998) Tanner GA American Society of Nephrology 9 pp1242-48 zeigt, dass Kaliumcitrat an PKD erkrankten Ratten vielleicht helfen kann. Es ist jedoch unbekannt, ob das auch auf Katzen zutrifft, aber Kaliumzitrat ist ein Bestandteil des Spezialfutters von Royal Canin für Perser.

 

Selective ablation of symptomatic dominant renal cysts using 99% ethanol in adult polycystic kidney disease (2006) Singh I & Mehrotra G Urology 68(3) pp482-7 was a study in India that found that injecting alcohol into cysts helped humans patients whose primary symptom was pain from dominant cysts. I am not aware of any evidence that this would help cats, though in 2013 I did hear from one person whose vet was considering this treatment for her cat.

 

Wenn sich aus der PKD CNI entwickelt, können die bei CNI üblichen Behandlungsmethoden angewandt werden wie sie auf dieser Website beschrieben werden.

 


Forschung                                                                                                          Zurück nach oben


 

Es gibt nur noch wenig Forschung bei der Behandlung von PKD in Katzen, da der Schwerpunkt darauf liegt, es vollständig aus den Zuchtlinien auszumerzen. Das ist langfristig gesehen natürlich der beste Ansatz. Die folgenden Links enthalten Informationen über die Erforschung einiger Medikamente, die den Fortschritt der Krankheit bei Menschen und Mäusen aufzuhalten scheinen. Mir ist jedoch nicht bekannt, ob jemand sie bereits Katzen eingesetzt hat.

 

Sirolimus therapy to halt the progression of ADPKD (2010) Perico N, Antiga L, Caroli A, Ruggenenti P, Fasolini G, Cafaro M, Ondei P, Rubis N, Diadei O, Gherardi G, Prandini S, Panozo A, Bravo RF, Carminati S, De Leon FR, Gaspari F, Cortinovis M, Motterlini N, Ene-Iordache B, Remuzzi A, Remuzzi G Journal of the American Society of Nephrology 21(6) pp1031-40 haben herausgefunden, dass Sirolimus (Rapamycin) „das Zystenwachstum aufhält“. Das ist eine immunsuppressive Substanz, die eingesetzt wird, um die Abstoßung transplantierter Organe zu verhindern, insbesondere bei Nierentransplantationen.

Autosomal dominant polycystic kidney disease: pathophysiology and treatment (2007) Rapoport J Quarterly Journal of Medicine 100 pp1-9 berichtet über eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten bei Menschen mit PKD.

Effective treatment of an orthologous model of autosomal dominant polycystic kidney disease (2004) Torres VE, Wang X, Qian Q, Somlo S, Harris PC, Gattone VH 2nd Natural Medicine 10(4) pp363-4 berichtet über den Einsatz von OPC-31260 bei Mäusen.

Effectiveness of vasopressin V2 receptor antagonists OPC-31260 and OPC-41061 on polycystic kidney disease development in the PCK rat (2005) Wang X, Gattone V 2nd, Harris PC, Torres VE Journal of the American Society of Nephrology 16(4) pp846-51 berichtet über Studien an Ratten mit OPC-31260 und einem anderen Medikament genannt OPC-41061.

 

 

 

        Zurück nach oben

This page last updated: 22. September 2013

Links on this page last checked: 03. April 2012

 

   

*****

 

TREATING YOUR CAT WITHOUT VETERINARY ADVICE CAN BE EXTREMELY DANGEROUS.

 

I have tried very hard to ensure that the information provided in this website is accurate, but I am NOT a vet, just an ordinary person who has lived through CKD with three cats. This website is for educational purposes only, and is not intended to be used to diagnose or treat any cat. Before trying any of the treatments described herein, you MUST consult a qualified veterinarian and obtain professional advice on the correct regimen for your cat and his or her particular requirements; and you should only use any treatments described here with the full knowledge and approval of your vet. No responsibility can be accepted.

 

If your cat appears to be in pain or distress, do not waste time on the internet, contact your vet immediately.

 

*****

Copyright © Tanya's Feline CKD Website 2000-2012. All rights reserved.

 

This site was created using Microsoft software, and therefore it is best viewed in Internet Explorer. I know it doesn't always display too well in other browsers, but I'm not an IT expert so I'm afraid I don't know how to change that. I would love it to display perfectly everywhere, but my focus is on making the information available. When I get time, I'll try to improve how it displays in other browsers.

 

You may print out one copy of each section of this site for your own information and/or one copy to give to your vet, but this site may not otherwise be reproduced or reprinted, on the internet or elsewhere, without the permission of the site owner, who can be contacted via the Contact Me page.

 

This site is a labour of love, from which I do not make a penny. Please do not steal from me by taking credit for my work.

If you wish to link to this site, please feel free to do so. Please make it clear that this is a link and not your own work. I would appreciate being informed of your link.