TANYAS UMFASSENDES HANDBUCH

 

ÜBER CHRONISCHE NIERENINSUFFIZIENZ (CNI)

 

BEI KATZEN

 

 

 

BEHANDLUNG: SONSTIGES

 

AUF DIESER SEITE:


ACE-Hemmer: Benazepril (Fortekor oder Lotensin), Vasotop, enalapril (Enacard); und Angiotensin II Receptor Antagonisten: Telmisartan (Semintra)


Stammzellentransplantation


Steroide


Nierentransplantation


 


STARTSEITE


Seitenüberblick


Was Sie zuerst wissen müssen


Alphabetisches Inhaltsverzeichnis


Glossar


Angebote zur Teilnahme an wissenschaftlichen Studien


Durchsuchen dieser Webseite


 

WAS IST CNI?


Was passiert bei einer CNI


Ursachen von CNI


Wie ernst ist es?


Besteht überhaupt Hoffnung?


Akute Niereninsuffizienz


 

SCHLÜSSELTHEMEN


Erbrechen, Übelkeit, Appetitverlust und Magensäureüberschuss


Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushalts


Die Wichtigkeit der Phosphatkontrolle


Alles über Bluthochdruck


Alles über Anämie


Alles über Verstopfung


Kaliumungleichgewicht


Stoffwechselübersäuerung - metabolische Azidose


Nierensteine


 

UNTERSTÜTZUNG


Der Umgang mit CNI


Tanya's Support Group


Erfolgsgeschichten


 

SYMPTOME


Alphabetische Auflistung von Symptomen und Behandlungsmaßnahmen


Ungleichgewicht im Flüssigkeitshaushalt und den Harnwegen (Austrocknung, Wasseransammlung und Harnwegsprobleme)


Störungen im Stoffwechselhaushalt (Erbrechen, Appetitverlust, Magensäureüberschuss, gastrointestinale Probleme, Mundgeschwüre usw.)


Phosphat und Kalziumungleichgewicht


Verschiedene Symptome (Schmerzen, Verstecken usw.)


 

DIAGNOSE: WAS BEDEUTEN ALL DIE TESTERGEBNISSE?


Klinische Chemie: Nierenfunktion, Kalium, andere Tests (ALT, Amylase, (Cholesterin usw.)


Kalzium, Phosphat, Parathormon (PTH) und Sekundärer Hyperparathyreoidismus


Komplettes Blutbild: Rote und weiße Blutzellen: Anämie und Infektion


Urinanalysen (Urintests)


Andere Tests: Ultraschall, Biopsie, Röntgen usw.


Renomegalie (vergrößerte Nieren)


Welche Untersuchungen, und

wie oft


Faktoren, die die Testergebnisse beeinflussen


Normale Referenzwerte


Internationale und amerikanische Messsysteme


 

BEHANDLUNGS

MAßNAHMEN


Welche Behandlungsmaßnahmen sind unverzichtbar


Flüssigkeitshaushalt und Harnprobleme (Wasseransammlung, Infektionen, Inkontinenz, Proteinurie)


Regulierung der Stoffwechselabfälle (Mundgeschwüre, gastrointestinale Blutungen, Antioxidantien, Adsorbentien, Azodyl, Astro's CRF Oil)


Phosphat, Kalzium und Sekundärer Hyperparathyreoidismus (Calcitriol)


Verschiedene Behandlungsmethoden: Stammzellentransplantation, ACE-Hemmer (Fortekor), Steroide, Nierentransplantation


Antibiotika und Schmerzmittel


Ganzheitliche Behandlungsmaßnahmen, einschließlich Slippery elm bark (Ulmenrinde)


ESS (Aranesp, Epogen, Eprex, NeoRecormon) bei schwerer Anämie


Allgemeine Gesundheitsprobleme bei CNI-Katzen: Flöhe, Arthritis, Kognitive Dysfunktion (Demenz), Impfungen


Tipps, wie Sie Ihre Katze medikamentieren können


Wo Sie die notwendige Ausstattung günstig kaufen können


Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt und das Führen von Aufzeichnungen


 

DIÄT UND ERNÄHRUNG


Ernährungsanforderungen von CNI-Katzen


Die B Vitamine (einschließlich Methylcobalamin)


Was können Sie füttern (und was Sie vermeiden sollten)


So motivieren Sie Ihre Katze zum Fressen


Futterdatentabellen


Dosenfutterangaben


Trockenfutterangaben


Futtermittelhersteller


2007er Futterrückruf in den USA


 

DIE FLÜSSIGKEITS

THERAPIE


Intravenöse Infusionen


Subkutane Infusionen


Tipps, wie man subkutane Infusionen verabreicht


Wie man subkutane Infusionen per Infusionsset verabreicht


Wie man subkutane Infusionen per Spritze verabreicht


Subkutane Infusionen - Wie Sie Ihren TA davon überzeugen können


Dialyse


 

VERWANDTE KRANKHEITEN


Herzerkrankungen


Hyperthyreoidismus


Diabetes


Polyzystische Nierenerkrankung (PKD)


Pankreatitis


Zahnerkrankungen


Anästhesie


 

WO MAN DIE HILFSMITTEL GÜNSTIG BEKOMMT


Deutschland, Österreich, Schweiz


 

ABSCHIED NEHMEN


Die letzten Stunden


Die Verluste anderer Menschen


Umgehen mit Ihrem Verlust


 

VERSCHIEDENES


Früherkennung


Vorbeugung


Forschung


Niereninsuffizienz bei Hunden


Andere Krankheiten (Krebs, Leber) und Verhaltensauffälligkeiten


Diese Webseite auf Englisch


 

WEBSEITEBESITZERIN (HELEN)


Meine drei CNI-Katzen: Tanya, Thomas und Ollie


Mein an vielen Leiden erkrankter Kater: Harpsie


Besuchen Sie mich auf Facebook


Folgen Sie mir auf Twitter


Kontaktaufnahme


Startseite > Behandlung > Sonstiges

 


Überblick


  • Auf dieser Seite bekommen Sie Informationen über Behandlungsmöglichkeiten, die sich nicht gut in die anderen Behandlungskapitel einfügen.

  • ACE-Hemmer, insbesondere Benazepril (Fortekor), werden in Europa, Kanada und Australien ziemlich häufig bei CNE-Katzen verschrieben.

  • Stammzelltransplantationen sind eine relativ vielversprechende neue Behandlung, die es derzeit nur in USA und Australien gibt.

  • Steroide gehören nicht zur Routinebehandlung einer CNE, sind aber in einigen Fällen erforderlich.

  • Nierentransplantation sind nicht überall erhältlich und extrem teuer. Ganz unten finden Sie jedoch auch dazu kurze Informationen.


ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten


 

Siehe Proteinurie

 


Stammzellentransplantation


Was sind Stammzellen?


Es gibt zwei Arten von Stammzellen: Embryonale, die aus Embryonen gewonnen werden, und somatische oder adulte Stammzellen. Sie werden aus dem Körper entnommen, insbesondere dem Knochenmark und adipösen Gewebe (Fett). Adulte Stammzellen sind Zellen im Körper, die ihn bei der Selbstreparatur unterstützen. Gegen den Einsatz der embryonalen Stammzellen gibt es ethische Bedenken. Aber die Stammzelltransplantationen, über die wir unten berichten, bestehen aus adulten Stammzellen, die häufig aus dem eigenen Körper der Katze stammen.

 

Pet Place stellt einen Überblick über die Stammzellentherapie bei Katzen zur Verfügung.

Medical Video Tube zeigt ein Video über Stammzellentherapie bei einer CNE-Katze.

MediVet zeigt ein hilfreiches Video über Stammzelltransplantationen.

 

Der Einsatz von Stammzellen


Mesenchymale Stammzellen unterstützen die Knochen- und Knorpelproduktion und stellen die Zellen her, die das fibröse Bindegewebe produzieren. Daher werden sie auch bei Arthritis eingesetzt. In den USA werden Stammzelltransplantationen schon seit einigen Jahren bei Hunden mit Arthritis eingesetzt. Auch in Deutschland gibt es erste Stammzelltransplantationen bei Hunden mit Arthrose, aber auch Pferden.

 

Wie im Kapitel Forschung erklärt, verbesserten Stammzelltransplantationen auch die Nierenfunktionen, verhinderten Narben und reduzierten den Proteinverlust durch den Urin (Proteinurie) bei Ratten. Fresh and cryopreserved, uncultured adipose tissue-derived stem and regenerative cells ameliorate ischemia-reperfusion-induced acute kidney injury (2010) Feng Z., Ting J., Alfonso Z., Strem B. M., Fraser J. K., Rutenberg J., Kuo H. C. & Pinkernell K., Nephrology Dialysis Transplantation 25(12) pp3874-84 fanden heraus, dass bei Ratten mit einer künstlich hervorgerufenen akuten Niereninsuffizienz die Überlebensrate der transplantierten Ratten bei 100 Prozent lag im Vergleich zu 57 Prozent der Ratten, die keine Stammzelltransplantation bekamen. Daher begannen einige amerikanische Universitäten Studien über den Einsatz von Stammzellen, um Katzen mit CNE zu helfen. 

 

Anbieter von Stammzelltransplantationen


In den USA gibt es vier Firmen, die Tierärzten Stammzelltransplantationen für Hunde mit Arthritis anbieten:  Vet-Stem, MediVet, VivaStem und ReGena-Vet Laboratories. TÄ werden von diesen Firmen für die Stammzelltherapie bei Hunden geschult. Vet-Stem lässt sich Fettgewebe zur Aufarbeitung an das eigene Labor schicken, anschließend schicken sie die Zellen zur Injektion beim Hund zurück an den TA. MediVet verkauft den TÄ die Ausrüstung, dadurch können diese die Behandlung noch am selben Tag durchführen. VivaStem sagt, sie setzen Stammzellflüssigkeit ein. Daher ist auch das nur eine Injektion. Unklar ist jedoch, wie sie die Stammzellen bekommen. ReGena-Vet behandelt regionale Patienten bei Versuchsreihen im Haus selbst, oder sie stellen Stammzellen für weiter entfernte TÄ her.

 

Zur Zeit sind Stammzelltransplantation für CNE-Katzen noch nicht zugelassen. Aber eine Studie über den Einsatz der Stammzelltherapie an CNE-Katzen hat in der Colorado State University (siehe unten) stattgefunden und wird fortgesetzt. Eine weitere Studie findet am Animal Medical Center in NYC statt.

 

Vet-Stem überprüft den Einsatz seines Produkts bei Katzen mit CNE. Wenn ein TA sie darum bittet, dann würden sie der Behandlung einer CNE-Katze im Rahmen eines sogenannten „compassionate use“-Einsatzes zustimmen. Die Bedingungen dafür finden Sie auf Seite 42 von Feline chronic kidney disease: cell therapy perspectives (2012) Harman R., Präsentation auf dem Advanced Renal Therapies Symposium, NYC.

 

ReGena-Vet Laboratories planen eine klinische Versuchsreihe mit zwölf Katzen in der Gegend von San Francisco. Die Katzen werden von ihren eigenen TÄ behandelt, daher müssen sie damit einverstanden sein, mit ReGena-Vet Laboratories zusammenzuarbeiten.

 

Offensichtlich gibt es auch ein paar TÄ in Australien, die diese Behandlung anbieten, sie scheinen sehr viel weniger zu berechnen. Mir wurde gesagt, dass die Injektionen wöchentlich über einen Zeitraum von drei Wochen verabreicht werden. Danach sollte bei der Katze eine sichtbare Veränderung in Form von verbessertem Appetit und weniger Erbrechen zu sehen sein. Bis heute ist mir nur eine Frau bekannt, deren CNE-Katze diese Behandlung bekam. Sie glaubt nicht, dass es half.

 

Wie Stammzelltransplantationen durchgeführt werden


Der TA macht einen kleinen Schnitt am Bauch, der Leiste oder hinter den Schulterblättern und zieht etwas Fett ab. Normalerweise wird das unter Narkose gemacht, aber die meisten Katzen können noch am selben Tag wieder nach Hause.

 

Dann entfernt der TA Stammzellen aus dem Fett und transplantiert sie mittels einer intravenösen Infusion (Tropf) zurück in die Katze – dieser Vorgang kann sich etwas von dem der Universitäten unterscheiden (siehe unten). Die Extraktion dauert mehrere Stunden, aber wenn Ihr TA darin geschult ist, die Transplantation in seiner Praxis durchzuführen, kann sie normalerweise innerhalb eines Tages durchgeführt werden. Wenn nicht, muss Ihre Katze zwei Tage später zurückkehren, damit die Stammzellen unter Narkose injiziert werden.

 

Die Stammzellen wandern dann zu entzündeten Stellen im Körper, wo sie helfen, das verletzte Gewebe wieder herzustellen.

 

Das Animal Medical Center erklärt, wie Stammzellen gewonnen werden.

 

Wirksamkeit und Kosten


In 50 bis 85 Prozent der Fälle tritt eine Verbesserung auf. Manchmal tritt sie schnell auf, es kann aber auch sehr viel länger dauern. In Feline chronic kidney disease: cell therapy perspectives (2012) Harman R., Präsentation auf dem Advanced Renal Therapies Symposium, NYC, schreibt Dr. Harman, dass 25 CNE-Katzen von Vet-Stem bis Februar 2012 über einen durchschnittlichen Zeitraum von 776 Tagen behandelt wurden. Der längste Behandlungszeitraum betrug 1460 Tage. 84 Prozent der Behandelten lebten zu diesem Zeitpunk noch. Bei 14 Katzen liegt bislang noch kein Ergebnis vor. Aber von den elf Katzen mit einem Ergebnis sprach eine Katze gar nicht auf die Behandlung an, eine reagierte nur leicht. 54 Prozent (sieben Personen) waren aber der Meinung, dass bei ihrer Katze eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität eintrat. Weitere 15 Prozent (zwei Personen) fanden, dass eine leichte Verbesserung zu sehen war. 23 Prozent (drei Personen) sahen keine Veränderung, und acht Prozent (eine Person) waren der Meinung, der Zustand seiner Katze hat sich verschlechtert.

 

Die Behandlungskosten hängen weitestgehend von Ihrem TA ab. Die meisten Menschen, die ihre Hunde mit Arthritis damit behandeln lassen, bezahlen ungefähr 2000 bis 4000 US$. Einem Mitglied von Tanya's CRF Support Group wurde von ihrem TA 3000 US$ für die Behandlung der Katze genannt. Sie war einverstanden, und ihre Katze erholt sich gut. Sie ließ die Behandlung jedoch nicht wegen einer CNE durchführen, sondern aufgrund einer schweren immunvermittelten Anämie.

 

Feline CNE Stammzellforschung


Eine Studie wurde bereits durchgeführt, und verschiedene Studien laufen zur Zeit noch in den USA. ReGena-Vet Laboratories sucht im Gebiet von San Francisco zwölf Katzen für die Teilnahme an einer klinischen Versuchsreihe. Die Katzen werden von ihren eigenen TÄ behandelt, die daher bereit sein müssen, mit ReGena-Vet Laboratories zusammenzuarbeiten. Außerdem ist noch die Teilnahme an den folgenden Versuchsreihen möglich:

 

Colorado State University


Das Veterinary Teaching Hospital der Colorado State University (CSU) veröffentlichte die Ergebnisse einer früheren Studie über Stammzelltransplantationen bei Katzen mit einer stabilen Nierenerkrankung (Kreatinin 2,0 bis 5,0). Ausschlusskriterien waren Herzerkrankungen, Niereninfektionen, Steine in den Harnleitern oder andere renale Komplikationen.

 

Die CSU fand in früheren Studien heraus, dass es schwierig sein kann, Stammzellen älterer Katzen wachsen zu lassen, was CNE-Katzen ja häufig sind. Daher entnahmen sie das Fett junger, gesunder Katzen und ließen daraus die Stammzellen wachsen (die Katzen wurden dadurch nicht verletzt). Diese Zellen wurden dann CNE-Katzen durch eine intravenöse Injektion verabreicht. Die Stammzellentherapie wurde drei Mal in einem Zeitabstand von jeweils zwei Wochen durchgeführt, und wenn dann eine Verbesserung eintrat, in einem Zeitrahmen von einmal monatlich mit drei Behandlungen weitergeführt. Vor jeder Behandlung wurde eine Blutuntersuchung gemacht und eine Venenverweilkanüle gelegt, um die Stammzellen zu verabreichen.

 

Ein Mitglied von Tanya's CRF Support Group schrieb ihre Katze als erste in dieser Studie im Februar 2009 ein. Sie teilte mir mit, dass die Kosten anfangs (für Untersuchungen und Arztbesuche) ungefähr bei US$600 lagen. Sie bekam jedoch sehr viel Nierendiät geschenkt. Ihrem Kater wurden die Stammzellen anfangs in eine Niere gespritzt, und sie berichtete, dass er unmittelbar danach etwas ruhig war. Was sie aber auf die leichte Betäubung zurückführt, die er erhalten hatte. Aber ansonsten schien es ihm gut zu gehen. Einen Monat später zeigte sich bei einer Szintigraphieuntersuchung, mit der die glomeruläre Filtration gemessen werden kann, dass sich seine Nierenfunktion um ungefähr 15 Prozent verbessert hatte (nicht bei jeder Katze wird diese Untersuchung gemacht. Bei ihm wurde sie durchgeführt, weil er die erste Katze war, die damit behandelt wurde). Sein Kreatininwert fiel von 6 mg/dl auf 5,2 mg/dl und sein Harnstoff von 80 mg/dl auf 66 mg/dl. Leider bekam er Nierensteine bevor er an der Studie teilnahm, und er starb im Juni 2009, vermutlich aufgrund der Probleme, die durch die Nierensteine verursacht wurden. Katzen mit Nierensteinen werden in der Studie jetzt nicht mehr aufgenommen.

 

Evaluation of intrarenal mesenchymal stem cell injection for treatment of chronic renal disease in cats: a pilot study (2011) Quimby J. M., Gibbons D. S. & Dow S. W., Journal of Feline Medicine & Surgery 13(6) pp418-26 berichten über die Studie. Sie schließen: „Trotz der Vorteile einer intrarenalen Maststammzellinjektion für CNE-Katzen, erfordert diese Behandlung so viele Narkosen und Eingriffe, dass eine breite klinische Anwendung eher auszuschließen ist. Wir folgern daraus, dass MSZ-Injektionen unter Ultraschallkontrolle sicher intrarenal appliziert werden können, es sollten aber alternative Quellen und Wege der MSZ-Therapie erforscht werden.“

 

Safety and efficacy of intravenous infusion of allogeneic cryopreserved mesenchymal stem cells for treatment of chronic kidney disease in cats: results of three sequential pilot studies (2013) Quimby J. M., Webb T. L., Habenicht L. M. & Dow S. W., Stem Cell Research & Therapy 4(2) berichtet über drei Studien (Nummer 1, 2 und 3) an der Colorado State University, bei denen Stammzellen intravenös verabreicht wurden. Die Katzen in Studie 1 zeigten keinerlei Nebenwirkungen. In Studie 2 traten bei den fünf teilnehmenden Katzen als Nebenwirkung Erbrechen (bei zwei Katzen) und erhöhte Atemfrequenz (vier Katzen, bei einer davon schwer) auf. Diese Studie setzte die gleiche Art von Zellen ein, aber die Zellen wurden direkt aus der Kältekonservierung genommen, außerdem wurden höhere Dosierungen als bei den anderen beiden Studien eingesetzt. Bei Studie 3 traten keinerlei Nebenwirkungen auf. In diesem Bericht steht: „Daher schließen wir daraus, dass die Verabreichung höherer Dosierungen von aMSC direkt aus der Kältekonservierung, trotz sorgfältiger Reinigung, die Ursache der aufgetretenen toxischen Reaktionen war. Diese Form der Verabreichung ist daher nicht empfehlenswert.“

Leider kamen die Forscher zu dem Schluss, obwohl 40 Prozent der Katzen in Studie 1 und 2 eine verbesserte GFR aufwiesen, dass insgesamt gesehen die Verbesserung nur mäßig war. Der Bericht schließt: „Die Verabreichung kältepräservierter aMSC war mit signifikanten Nebenwirkungen verbunden, aber keinerlei erkennbaren klinisch relevanten Verbesserungen der renalen Funktionsparameter. Bei der Verabreichung von aMSC-Kulturen aus kältepräservierten Fettzellen traten keine Nebenwirkungen auf, aber auch keine Verbesserung der renalen Funktionsparameter.“

Die Stammzellenbehandlung ist an der  Colorado State University für geeignete Katzen immer noch durchführbar. Auf der Seite Angebote zur Teilnahme an Forschungen finden Sie dazu weitere Informationen.

 

Pfotenhieb erklärt mehr über die Forschung an der Colorado State University..

 

Animal Medical Center, NYC


Das Animal Medical Center bietet dafür geignete Katzen eine kostenlose Stammzellenbehandlung und eine Langzeitbehandlung über drei Jahre an. Die Katze muss im IRIS Stadium 3 (d.h., der Kreatininwert liegt zwischen 2,9 und 5,0 mg/dl) sein, und die Urinuntersuchen müssen negativ ausfallen. Außerdem dürfen in der Vergangenheit keine Probleme mit Nierensteinen oder anderen Erkrankungen aufgetreten sein mit Ausnahme von Bluthochdruck oder Proteinurie.

 

Diese Studie untersucht, ob es einen Unterschied ausmacht, wenn die Stammzellen über den intrarenalen arteriellen Weg verabreicht werden im Vergleich zum intravenösen Weg. Einige Katzen könnten ein Placebo erhalten.

 

Die Stammzellen werden aus dem körpereigenen Fett der Katze entnommen und gezüchtet und anschließend über die Femoralarterie in die renale Arterie der Katze implantiert. Dieser Vorgang wird 2,5 Wochen später wiederholt. Die Nachfolgebehandlungen über einen Zeitraum von drei Jahren sind kostenlos. Nur zugelassene Behandlungsmethoden und Supplemente dürfen während dieses Zeitraums verabreicht werden.

 

DVM News Magazine erklärt mehr über die Versuchsreihe.

 


Steroide


 

Ihr Tierarzt wird Ihnen vielleicht Steroide anbieten. Entweder gegen ein spezifisches Problem oder als generelle Behandlungsmethode.

 

Es gibt zwei verschiedene Klassen von Steroiden. Kortikosteroide und anabole Steroide. Beide können appetitanregend wirken. Sie können sowohl oral als auch per Injektion verabreicht werden. Aber wenn Sie die injizierbare Form wählen (normalerweise einmal die Woche oder sogar nur einmal im Monat), werden Sie häufig feststellen, dass die Wirkungsdauer nachlässt, bevor die nächste Injektion fällig ist.

 

Mar Vista Vet informiert über mögliche Probleme bei einer dauerhaften Behandlung mit Steroiden.

 

Kortikosteroide


Zu den am häufigsten verschriebenen Kortikosteroiden gehören Prednison und Prednisolon, (oft als "Pred" abgekürzt), und sie sind normalerweise in Tablettenform erhältlich. Katzen verstoffwechseln Prednisolon besser als Prednison (sie müssen es in ihrem Körper ohnehin erst von Prednison zu Prednisolon umwandeln, bevor sie es verarbeiten können). Daher ist es besser, gleich Prednisolon zu verabreichen. Bioavailability and activity of prednisone and prednisolone in the feline patient (2004) Graham-Mize C. A. & Rosser E. J., Veterinary Dermatology 15(s1), pp 10 unterstützen diese Ansicht.

 

Kortikosteroide führen häufig zu vermehrter Wasseraufnahme und dadurch wiederum zu verstärktem Harndrang. Bei Langzeiteinnahme können sie schwere Nebenwirkungen  aufweisen (u.a. Diabetes auslösen, einen Flüssigkeitsstau verursachen und einen daraus resultierenden Bluthochdruck oder auch Infektionen verschleiern). Steroide können auch die Magensäureproduktion erhöhen - das ist für eine CNE-Katze nicht ideal. Laut Plumb's Veterinary Drug Handbook, ist es auch möglich, dass sie die Wirkung von Calcitriol aufheben, denn Calcitriol erhöht die Kalziumaufnahme, wohingegen Kortikosteroide sie hemmen. NSAIDs (eine Sorte Schmerzmittel) sollten nicht zusammen mit Kortikosteroiden verabreicht werden.

 

Erkrankt Ihre Katze innerhalb einer Woche nach dem Beginn einer Behandlung mit Kortikosteroiden an Kongestivem Herzversagen (KHV), könnte das die Ursache sein. Eine Studie, Corticosteroid-associated congestive heart failure in 12 cats (2004) Smith S. A., Tobias A. H., Fine D. M., Jacob K. A. & Ployngam T., The International Journal of Applied Research in Veterinary Medicine 2 (3) pp159-170 fand heraus, dass einige Katzen innerhalb von sieben Tagen an einer besonderen Form Kongestiven Herzversagen (KHV)  nach Beginn der Behandlung mit Steroiden erkrankten. Fünf der Katzen starben, aber den sieben Überlebenden ging es nach Beendigung der Steroide sehr viel besser als den typischen KHV Patienten.

 

Auf jeden Fall wird empfohlen, Kortikosteroide nicht bei Nierenkranken anzuwenden.

 

Sollten Sie sich aus irgendwelchen Gründen doch für Kortikosteroide entscheiden, dann bedenken Sie bitte, dass sie niemals abrupt abgesetzt werden dürfen. Die Dosis muss langsam reduziert werden, denn die Kortikosteroide können die Leistung der Nebennieren herabsetzen und damit deren Fähigkeit, natürliches Kortison herzustellen. Durch ein langsames Ausschleichen verringert sich das Risiko einer Nebenniereninsuffizienz, die sonst als Folge davon auftreten könnte.

 

Das Schweizer Institut für Veterinärpharmakologie und –toxikologie bietet Informationen über Glukokortikoide auf Deutsch an.

Die Kleintierpraxis am Hafen klärt ebenfalls auf Deutsch über Kortison auf.

Veterinary Partner erklärt, wie Kortikosteroide wirken.

Newman Veterinary bietet hilfreiche Informationen zu Steroiden an.

Pet Education bietet detaillierte Informationen über Kortikosteroide an.

Mar Vista Vet gibt weitere Informationen über Prednison und Prednisolon.

VCA Animal Hospitals klärt über die Langzeitwirkungen von Kortikosteroiden auf.

Glucocorticoids use in cats (2010) Lowe A., Veterinary Medicine pp56-62 klärt über die Vor- und Nachteile des Einsatzes von Kortikosteroiden auf.

 

Anabole Steroide


Anabole Steroide können beim Muskelaufbau helfen und haben daher einen berechtigten Stellenwert bei der Behandlung von CNE-Katzen mit Muskelschwund. Sie sind manchmal auch hilfreich als Appetitanregungsmittel und werden hin und wieder bei einer leichten Anämie eingesetzt.

 

Ihr Tierarzt kann Ihnen anabole Steroide entweder in Form von Tabletten oder Injektionen verschreiben. Die am häufigsten in Europa eingesetzten anabolen Steroide sind Nandoral (Ethylestrenol in Tablettenform) oder Laurabolin (injizierbares Nandrolon). Stanozolol (Winstrol-V) war in den USA populär, aber leider ist es anscheinend aufgrund einer FDA-Vorschrift nicht mehr erhältlich. Es könnte bei einigen Apotheken, die spezielle Medikamente anmischen, noch erhältlich sein. Pet Place bietet einige Information über Winstrol-V an. Das Schweizer Institut für Veterinärpharmakologie und –toxikologie bietet Informationen über Stanozolol und Laurabolin auf Deutsch an.

 

Thomas erhielt monatlich beim Tierarzt eine Injektion anabole Steroide als er CNE hatte. Wir konnten seine Steroiddosis herabsetzen, aber es schien ihm rundum besser zu gehen, wenn er seine Steroide bekam.

 

Wenn Sie Steroide einsetzen wollen, entscheiden Sie sich für die anabolen. Ihr Tierarzt sollte regelmäßig die Leberwerte überwachen, denn die steigen manchmal beim Einsatz von Steroiden an. In diesem Fall sollten sie abgesetzt werden.

 

Pet Education bietet einige Information über Steroide an.

 


Nierentransplantationen


 

Eine Behandlung, keine Heilung


Einige Menschen sind überrascht, Nierentransplantationen unter den Behandlungsmöglichkeiten zu finden, aber genau das sind sie: Eine Form der Behandlung, keine Heilung.

 

Eines der amerikanischen Nierenzentre, das Transplantationen durchführt, hat bekanntgegeben, dass die durchschnittliche Überlebenszeit einer Empfängerkatze nur 18 Monate beträgt. The Animal Medical Center in New York erklärte, dass 25 Prozent der Katzen in ihrem Institut noch nicht einmal die Nierentransplantationsoperation überstehen, und nur 60 Prozent ein weiteres Jahr überleben. Selbst in einem der am längsten bestehenden Zentrum The University of California at Davis, sterben 20 bis 25 Prozent der Katzen innerhalb eines Jahres nach der Operation. Eine weitere Veterinäruniversität mit beträchtlicher Erfahrung ist die University of Pennsylvania School of Veterinary Medicine. Sie geben bekannt, dass ungefähr 60 bis 70 Prozent der Empfänger nach einem Jahr noch leben.

 

Die Gründe liegen in mehreren Ursachen. Erstens ist dies ein sehr tiefgreifender Eingriff und per definitionem wird er an schwerkranken Katzen durchgeführt. Zweitens sind immunsuppressive Medikamente, die die Abstoßung des Fremdorgans unterdrücken (meist Cyclosporin) erforderlich. Sie müssen peinlichst genau zu festgesetzten Zeiten verabreicht werden (normalerweise alle zwölf Stunden), aber sie wirken nicht bei jeder Katze. Dann wird die neue Niere abgestoßen und hört auf zu arbeiten. Da diese Medikamente das Immunsystem unterdrücken, sind die Empfängerkatzen auch anfällig für Infektionen, die die neue Niere beschädigen können.

 

Außerdem erhöhen diese Medikamente leider die Krebsgefahr bei Katzen: Eine Klinik meldete eine 14prozentige Krebsrate bei Katzen, die die Transplantation um mehr als ein Jahr überlebt hatten. Zehn Prozent der Katzen entwickelten Diabetes.

 

Aufgrund der oben erwähnten Problematik erklärt The University of California at Davis: "Wegen all der mit einer Transplantation verbundenen Risiken kann man sie nicht als prophylaktische Maßnahme betrachten. Katzen, denen es unter medizinischer Behandlung gut geht, kommen nicht in Betracht als Kandidaten für eine Transplantation."

 

Transplantationen sind außerdem sehr teuer. Das Animal Medical Center in New York City schätzt die Kosten auf US$ 8000 für die erste Operation und Krankenhausunterbringung. Die Folgekosten belaufen sich auf US$ 4000 im ersten Jahr und auf US$ 3000 für Medikamente und Kontrolluntersuchungen in jedem weiteren Jahr. Die University of Pennsylvania School of Veterinary Medicine veranschlagt die Kosten für die eigentliche Transplantation mit US$ 12.000 bis 16.000, aber die weiteren Behandlungskosten sind erheblich niedriger als beim AMC.

 

Ethische Erwägungen


Die Spenderniere wird einer gesunden Katze entnommen, die normalerweise anschließend in der Familie der Empfängerkatze leben wird. Die großen Tierschutzverbände in Großbritannien wie Cats Protection, die RSPCA und Feline Advisory Bureau sind aus ethischen Gründen gegen eine solche Operation, weil es problematisch ist, einer gesunden Spenderkatze eine Niere zu entfernen, ohne dass diese Katze davon einen Nutzen hat. Ich teile diese Bedenken. Oft wird argumentiert, wenn dafür Tierheimkatzen genommen werden, würde das einer solchen Katze das „Leben retten". In Europa jedoch werden nur sehr wenige Katzen euthanasiert im Vergleich zu den Millionen in den USA. Und auf jeden Fall ist es so, dass bisher alle Transplantationen, von denen ich in den letzten Jahren gehört habe, mit Spenderkatzen durchgeführt wurden, die in den Transplantationszentren nur aus diesem Grund gezüchtet wurden, obwohl das offenbar bei der University of Pennsylvania School of Veterinary Medicine nicht immer zutrifft. Ich frage mich auch was passiert, wenn die Spenderkatze später im Leben einmal CNE entwickeln sollte. Wahrscheinlich würde eine solche Katze mit nur noch einer funktionierenden Niere das Endstadium des Nierenversagens sehr viel schneller erreichen als eine Katze mit zwei Nieren.

 

Beide Organisationen, sowohl Cats Protection als auch RSPCA, haben bekannt gegeben, dass sie keine Katzen als Spenderkatze abgeben werden. Cats Protection ist sogar soweit gegangen, dass sie „rigorose Strafmaßnahmen gegen jeden Menschen unterstützen werden, der eine Katze erwirbt, auf welchem Weg auch immer, um sie als Spenderkatze für eine feline Nierentransplantation zu benutzen".

 

Verfügbarkeit


Nierentransplantationen sind in einigen wenigen Instituten in den USA möglich und in einem in Australien. Das Animal Medical Center in New York und die University of California at Davis führen zur Zeit keine Nierentransplantationen durch.

 

Sie sind bis heute in Großbritannien noch nicht durchgeführt worden. Am 27. Februar 2003 erließ jedoch das Royal College of Veterinary Surgeons (RCVS) Richtlinien zur Vorgehensweise. Nach Angaben der RCVS wurden diese Richtlinien veröffentlicht, um zu gewährleisten, dass die höchsten Behandlungsstandards sowohl beim Empfänger als auch beim Spender sichergestellt und angewandt werden. Die RCVS sieht vor, dass nur geprüfte Transplantationszentren, die sehr strengen Auflagen unterliegen, diese Operationen durchführen dürfen. Es wird also erwartet, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, vielleicht sogar Jahre, bevor eine Transplantation in Großbritannien durchgeführt werden kann. Derzeit (April 2015) sind sie noch nicht möglich.

 

Ich finde es kurios, dass das RCVS bereit ist, Nierentransplantationen zu erlauben, während es wenig dafür unternimmt, andere, wesentlich billigere und viel weniger tiefgreifende Behandlungsmöglichkeiten bekanntzumachen, wie z. B. subkutane Infusionen.

 

Royal College of Veterinary Surgeons - Pressebericht über die Richtlinien.

Feline Advisory Bureau - ein ablehnender Artikel zu Transplantationen.

Hobbes' story - die Erfahrungen einer Katze mit einer Nierentransplantation.

 

 

 

Zurück nach oben

Diese Seite zuletzt überarbeitet: 13. April 2015

Links auf dieser Seite zuletzt überprüft: 25. April 2012

 

   

*****

 

DIE BEHANDLUNG IHRER KATZE OHNE TIERÄRZTLICHE UNTERSTÜTZUNG KANN EXTREM GEFÄHRLICH SEIN.

 

Ich habe mich sehr bemüht sicherzustellen, dass alle Informationen auf dieser Website richtig sind. Aber ich bin KEIN Tierarzt, nur eine ganz normale Person, die mit drei ihrer Katzen chronische Nierenerkrankungen durchlebt hat.

Diese Website dient nur Informationszwecken und nicht dazu, Diagnosen zu erstellen oder eine Katze zu behandeln. Bevor Sie irgendeine der hier beschriebenen Behandlungsmaßnahmen ausprobieren, MÜSSEN Sie einen Tierarzt aufsuchen und sich professionellen Rat für die richtige Behandlung Ihrer Katze holen und ihre individuellen Anforderungen. Sie sollten auch keine der hier beschriebenen Behandlungsarten ohne Kenntnis und Zustimmung Ihres TA einsetzen.

 

Wenn Ihre Katze Schmerzen zu haben scheint, oder es ihr nicht gut geht, dann verschwenden Sie bitte keine Zeit im Internet, sondern suchen Sie sofort Ihren TA auf.

 

*****

 

Copyright © Tanyas CNI Webseite 2000-2015. Alle Rechte vorbehalten.

 

Diese Webseite wurde mit Microsoft Software erstellt, daher sieht sie im Internet Explorer am besten aus. Mir ist bekannt, dass sie bei anderen Browsern nicht immer so gut dargestellt wird, aber ich bin keine IT-Expertin, daher weiß ich leider nicht, wie ich das ändern könnte. Natürlich wünschte ich, sie würde überall gut aussehen, aber mein Fokus ist darauf gerichtet, die darin enthaltenen Informationen bereitzustellen. Wenn ich Zeit habe, werde ich versuchen, auch in anderen Browsern die Darstellung zu verbessern.

 

Sie dürfen sich eine Kopie dieser Website zu Ihrer eigenen Information machen und/oder Ihrem Tierarzt eine Kopie geben. Aber diese Website darf ohne Genehmigung der Seiteninhaberin weder reproduziert noch ausgedruckt werden, nicht im Internet, noch in anderen Medien. Über den Button Kontaktaufnahme können Sie sich mit mir in Verbindung setzen. In dieser Website steckt sehr viel Arbeit und Liebe. Bitte bestehlen Sie mich nicht, indem Sie mein Urheberrecht verletzen.

 

Sie können diese Seite gerne verlinken. Machen Sie dann aber bitte deutlich, dass es sich um einen Link handelt und nicht um Ihre eigene Arbeit. Außerdem wäre ich dankbar, wenn Sie mir einen Hinweis auf diesen Link schicken würden.

 

Die hier aufgeführten Verknüpfungen zu anderen Internetseiten (Hyperlinks) stellen Informationsangebote fremder Anbieter dar, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Insbesondere übernehme ich keinerlei Haftung für den Inhalt oder den Wahrheitsgehalt dieser Internetseiten.